Die Fahrzeuge müssen an eine genau definierte Warteposition fahren, um Sehbehinderten den Zugang über die erste Türe zu ermöglichen. Diese Position ist durch den sogenannten «Blindenquader» (ein Quadrat mit weissen Linien) definiert. Ausserdem soll auch nachfolgenden Bussen die Anfahrt an die Haltestelle und das Öffnen der Türen ermöglicht werden. Ein Öffnen der Türen ausserhalb der Haltestelle ist nämlich nur im Notfall erlaubt.


Falls die vordere Position besetzt ist, halten Fahrzeuge dementsprechend im hinteren Bereich und halten zwingend nur dann ein 2.Mal, wenn sich erkennbar Seh- oder Gehbehinderte im Haltestellenbereich befinden. Ein grundsätzliches mehrmaliges Halten ist nicht vorgesehen, da dies ein negativen Einfluss auf die Einhaltung des Fahrplanes zur Folge hätte.